piwik-script

Intern
Institut für klassische Philologie

Im Ruhestand


Prof. em. Dr. Dr. h.c. Udo Scholz

Lehrstuhl für Klassische Philologie II (Latinistik) der Universität Würzburg
Residenzplatz 2A / Südflügel
97070 Würzburg

Mail: u.w.scholz@uni-wuerzburg.de


Biographie

  • 1939 am 16. Mai in Breslau geboren
  • 1957-1962 Studium der Klassischen Philologie, Germanistik und Geschichte an den Universitäten München und Erlangen
  • 1962 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Erlangen
  • 1963 Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien (Latein, Griechisch, Deutsch)
  • 1963-1969Wiss. Assistent an der Universität Erlangen
  • 1969 Habilitation ("Klassische Philologie") an der Universität Erlangen
  • 1969-1974 Privatdozent; Wiss. Rat an der Universität Erlangen
  • 1974 o. Professor für Klassische Philologie an der Universität Würzburg
  • 1998 Dr. h.c. Universität Caen/Frankreich 
  • 2007 Emeritierung
  • 2015  Dr. h.c. der Universität Thessaloniki


Ämter

  • 1972-1977 Mitglied des Präsidiums des Deutschen Hochschulverbandes
  • 1977-1981 Mitglied des Senats der Universität Würzburg
  • 1990-1992 Dekan der Philosophischen Fakultät I der Universität Würzburg
  • 1994-2007 2. Vorsitzender des Philosophischen Fakultätentages


Mitgliedschaften

  • 1969 - Mommsen-Gesellschaft
  • 1972 - American Philological Association
  • 1988-1989 Mitglied des Institute for Advanced Study in Princeton/USA


Forschungsschwerpunkte/Projekte

  • Lateinische Literatur- und Geistesgeschichte der Antike, speziell der republikanischen und klassischen Zeit
  • Römische Religion, bes. römische Staatskulte
  • Die (lateinische) Kommentierung des Satirikers Persius bis ca. 1600


Lehre

  • Lateinische Literatur- und Geistesgeschichte von Livius Andronicus bis Boethius


Veröffentlichungen

  • Der Redner M. Antonius, Erlangen 1963
  • Studien zum altitalischen und altrömischen Marskult und Marsmythos,  Heidelberg 1970.
  • Klassische Philologie. Profilbildung der Studiengänge Griechisch und Latein an 20  Hochschulen, HRK Dokumente & Informationen 1, 1999.
  • Ca. 60 Beiträge zur lateinischen Literatur- und Geistesgeschichte.
  • und C. Wiener), Persius-Scholien. Die lateinische Kommentierung der Traditionen A, D und E, Wiesbaden 2009.
  • Der römische Kalender. Entstehung und Entwicklung, Stuttgart 2011 (Abh. Akad. Mainz).


Vorträge

  • an deutschen und österreichischen Universitäten
  • seit 1976 regelmäßig an der Universität Caen/Frankreich
  • 1978 Gastprofessor in Caen
  • 1980 Teilnehmer der "Entretiens" der Fondation Hardt/Genf
  • in den USA 1973/74; 1988/89; 2002
  • 1990 an den südafrikanischen Universitäten
  • 1993 Vorträge bei den Kongressen in Armidale und Sydney/Australien
  • 1994 beim FIEC-Kongress in Quebec/Kanada
  • 1998 beim Kongress in Granada "La tradición clásica en la modernidad europea"
  • an den Universitäten Paris 1982; Salamanca 1984; Bologna 1987; 1989; Siena 1989; Krakau 1990; Venedig 1995; Cassino 1997; Wroclaw 2002.
  • 2008: Gainesville / USA: "Rothman Distinguished Lectures"

Prof. em. Dr. Ludwig Braun

C3-Professur für Klassische Philologie der Universität Würzburg
Residenzplatz 2A / Südflügel
97070 Würzburg


Werdegang

  • 1943 am 16. Mai in Köslin geboren
  • Studium: Klassische Philologie und Klassische Archäologie an der Universität Frankfurt am Main sowie in Wien
  • 1968 Promotion Universität Frankfurt am Main, "Die Cantica des Plautus"
  • 1978 Habilitation für Klassische Philologie und Neulatein
  • Oktober 1985 C3 Professor für Klassische Philologie an der Universität Würzburg
  • 2008 Emeritierung


Forschung

  • lateinische Literatur der Antike und der Frühen Neuzeit
  • römische Komödie und Tragödie
  • das Drama im lateinischen Mittelalter
  • antike Biographien mit Schwerpunkt auf Sueton


Publikationen/Herausgeberschaften

  • Die Cantica des Plautus, Göttingen 1970, 210 S.
  • Plautus, Titus Maccius: Scenae suppositiciae oder Der falsche Plautus (Hypomnemata 64), Göttingen 1980, 208 S.
  • (Hg.) Litterae neolatinae / Schriften zur neulateinischen Literatur; Walther Ludwig (Humanistische Bibliothek Reihe 1, Abhandlungen 35), München 1989, 275 S.
  • (Hg.) Festschrift für Udo W. Scholz zum 65. Geburtstag (Würzburger Jahrbücher für die Altertumswissenschaft 28a), Würzburg 2004, 184 S.
  • Ancilla Calliopeae, ein Repertorium der neulateinischen Epik Frankreichs (1500 - 1700) (Mittellateinische Studien und Texte 38), Leiden 2007, 740 S.


Publikation zu Ehren für Prof. Braun

  • Die Dichter und die Sterne, Beiträge zur lateinischen und griechischen Literatur für Ludwig Braun (in Würzburger Jahrbücher für die Altertumswissenschaft, Beiheft 2) Würzburg 2008, 273 S.




AD Dr. Hans-Ludwig Oertel

Tel.: 09332-4957

Mail: hloertel@yahoo.com


Schwerpunkte
:

  • Didaktik der Alten Sprachen
  • Rezeption der Antike
  • Lebendiges Latein/Latine loqui

Nach oben