Im Ruhestand


Prof. em. Dr. Dr. h.c. Udo Scholz

Lehrstuhl für Klassische Philologie II (Latinistik) der Universität Würzburg
Residenzplatz 2A / Südflügel
97070 Würzburg

Mail: udo.scholz@mail.uni-wuerzburg.de

 

Biographie

  • 1939 am 16. Mai in Breslau geboren
  • 1957-1962 Studium der Klassischen Philologie, Germanistik und Geschichte an den Universitäten München und Erlangen
  • 1962 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Erlangen
  • 1963 Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien (Latein, Griechisch, Deutsch)
  • 1963-1969Wiss. Assistent an der Universität Erlangen
  • 1969 Habilitation ("Klassische Philologie") an der Universität Erlangen
  • 1969-1974 Privatdozent; Wiss. Rat an der Universität Erlangen
  • 1974 o. Professor für Klassische Philologie an der Universität Würzburg
  • 1998 Dr. h.c. Universität Caen/Frankreich  

 

Ämter

  • 1972-1977 Mitglied des Präsidiums des Deutschen Hochschulverbandes
  • 1977-1981 Mitglied des Senats der Universität Würzburg
  • 1990-1992 Dekan der Philosophischen Fakultät I der Universität Würzburg
  • 1994-2007 2. Vorsitzender des Philosophischen Fakultätentages

 

Mitgliedschaften

  • 1969 - Mommsen-Gesellschaft
  • 1972 - American Philological Association
  • 1988-1989 Mitglied des Institute for Advanced Study in Princeton/USA

 

Forschungsschwerpunkte/Projekte

  • Lateinische Literatur- und Geistesgeschichte der Antike, speziell der republikanischen und klassischen Zeit
  • Römische Religion, bes. römische Staatskulte
  • Die (lateinische) Kommentierung des Satirikers Persius bis ca. 1600

 

Lehre

  • Lateinische Literatur- und Geistesgeschichte von Livius Andronicus bis Boethius

 

Veröffentlichungen

  • Der Redner M. Antonius, Erlangen 1963
  • Studien zum altitalischen und altrömischen Marskult und Marsmythos,  Heidelberg 1970.
  • Klassische Philologie. Profilbildung der Studiengänge Griechisch und Latein an 20  Hochschulen, HRK Dokumente & Informationen 1, 1999.
  • Ca. 60 Beiträge zur lateinischen Literatur- und Geistesgeschichte.
  • und C. Wiener), Persius-Scholien. Die lateinische Kommentierung der Traditionen A, D und E, Wiesbaden 2009.
  • Der römische Kalender. Entstehung und Entwicklung, Stuttgart 2011 (Abh. Akad. Mainz).

 

Vorträge

  • an deutschen und österreichischen Universitäten
  • seit 1976 regelmäßig an der Universität Caen/Frankreich
  • 1978 Gastprofessor in Caen
  • 1980 Teilnehmer der "Entretiens" der Fondation Hardt/Genf
  • in den USA 1973/74; 1988/89; 2002
  • 1990 an den südafrikanischen Universitäten
  • 1993 Vorträge bei den Kongressen in Armidale und Sydney/Australien
  • 1994 beim FIEC-Kongress in Quebec/Kanada
  • 1998 beim Kongress in Granada "La tradición clásica en la modernidad europea"
  • an den Universitäten Paris 1982; Salamanca 1984; Bologna 1987; 1989; Siena 1989; Krakau 1990; Venedig 1995; Cassino 1997; Wroclaw 2002.
  • 2008: Gainesville / USA: "Rothman Distinguished Lectures"

Nach oben


Prof. em. Dr. Ludwig Braun

C3-Professur für Klassische Philologie der Universität Würzburg
Residenzplatz 2A / Südflügel
97070 Würzburg

 

Werdegang

  • 1943 am 16. Mai in Köslin geboren
  • Studium: Klassische Philologie und Klassische Archäologie an der Universität Frankfurt am Main sowie in Wien
  • 1968 Promotion Universität Frankfurt am Main, "Die Cantica des Plautus"
  • 1978 Habilitation für Klassische Philologie und Neulatein
  • Oktober 1985 C3 Professor für Klassische Philologie an der Universität Würzburg
  • 2008 Emeritierung

 

Forschung

  • lateinische Literatur der Antike und der Frühen Neuzeit
  • römische Komödie und Tragödie
  • das Drama im lateinischen Mittelalter
  • antike Biographien mit Schwerpunkt auf Sueton


Publikationen/Herausgeberschaften

  • Die Cantica des Plautus, Göttingen 1970, 210 S.
  • Plautus, Titus Maccius: Scenae suppositiciae oder Der falsche Plautus (Hypomnemata 64), Göttingen 1980, 208 S.
  • (Hg.) Litterae neolatinae / Schriften zur neulateinischen Literatur; Walther Ludwig (Humanistische Bibliothek Reihe 1, Abhandlungen 35), München 1989, 275 S.
  • (Hg.) Festschrift für Udo W. Scholz zum 65. Geburtstag (Würzburger Jahrbücher für die Altertumswissenschaft 28a), Würzburg 2004, 184 S.
  • Ancilla Calliopeae, ein Repertorium der neulateinischen Epik Frankreichs (1500 - 1700) (Mittellateinische Studien und Texte 38), Leiden 2007, 740 S.

 

Publikation zu Ehren für Prof. Braun

  • Die Dichter und die Sterne, Beiträge zur lateinischen und griechischen Literatur für Ludwig Braun (in Würzburger Jahrbücher für die Altertumswissenschaft, Beiheft 2) Würzburg 2008, 273 S.



Nach oben


AD Dr. Hans-Ludwig Oertel

 

 

Tel.: 09332-4957

Mail: hloertel@yahoo.com

Schwerpunkte:

  • Didaktik der Alten Sprachen
  • Rezeption der Antike
  • Lebendiges Latein/Latine loqui

Nach oben